Reisen

Rannoch Moor, Schottland 2011

Teure Autos, Kleidung, Wohnungsausstattung…. all das scheinen heutzutage Dinge zu sein, die die meisten meiner Mitmenschen antreiben.

Neben der Beschäftigung mit der Musik ist es bei mir vor allen Dingen das Fernweh, der Wunsch nach Reisen in fremde Länder, aus dem ich meine Motivation für den Alltag ziehe.

Ich vermute mal, dass dieses Ansinnen sehr viel damit zu tun hat, als junger Mensch in dieser Hinsicht ziemlich limitiert gewesen zu sein, denn gemeinsamer Urlaub mit der Familie fand schlichtweg nicht statt!

Auch fällt es mir manchmal gar nicht so leicht, zu glauben, dass so manch einer damit glücklich ist, immer in ein und derselben Umgebung zu sein… Es soll ja sogar Mitmenschen geben, die ihr eigenes Viertel ihr ganzes Leben lang nie verlassen…

Andere Länder zu Fuß und per Überlandbus zu entdecken und Begegnungen mit den dort wohnenden Menschen zu haben, finde ich einfach toll.

Auch wenn dieses Jahr mal etwas typisch Deutsches als Urlaubsziel ansteht, zieht es mich bei meinen Reisen in der Regel eher in einsamere und gemäßigte klimatische Regionen.

Westbay, Dorset, UK 2017

Ich liebe die britischen Inseln und Irland, möchte 2019 den Südwesten der USA inklusive Kalifornien und irgendwann auch mal Kanada ausgiebig bereisen….

Mein großer Traum ist es außerdem, den Laugavegur auf Island zu wandern. Ein Abenteuer, welches ich mir vorgenommen habe, bevor ich 50 😣 werde…
Ach ja, wo würde ich nicht überall hin, wenn es Zeit und Geldbeutel zuließen… 😉

Als Kontrast zu Reisen in spärlich bewohnte Gebiete finde ich allerdings auch Städtereisen sehr faszinierend.

London 2008

Sich im Sog einer Großstadt wie New York oder London inmitten seiner Menschen treiben zu lassen, das pulsierende Leben mit all den Farben, Gerüchen und Geräuschen aufzusaugen, ist schon eine besondere Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Blick auf Lower Manhattan von der Waterfront Jersey City 2016

Man fühlt sich hinterher irgendwie immer wie ein anderer Mensch und weiß die Dinge und Menschen, die einen zuhause umgeben, wieder besser zu schätzen.

Sonnenuntergang – Blick von der Brooklyn Bridge – Dezember 2011

Ich kann davon sehr lange zehren.
Bis mich das Fieber wieder packt…